Lexikon

Gute Sterilisationspraxis: Die empfohlenen Methoden und Protokolle zur Durchführung von Sterilisationszyklen.

Qualitätskontrolle: Die Verfahren und Maßnahmen, die eingeführt werden, um die Qualität der Sterilisationszyklen zu überwachen und zu bewerten und so die Zuverlässigkeit und Sicherheit der sterilisierten Instrumente zu gewährleisten.

Kontrolletikett: Ein speziell entwickeltes Etikett, das visuell anzeigt, ob ein Sterilisationszyklus korrekt abgelaufen ist, und somit einen visuellen Beweis dafür liefert, dass der Prozess eingehalten wurde.

Gen’étiq: Die Muttergesellschaft von Gen Stéril, die sich seit über 25 Jahren auf die Herstellung von Sterilisationskontrolletiketten spezialisiert hat. Gen’étiq stellt seine Fachkenntnisse und sein Know-how in den Dienst der Sterilisationsindustrie und bietet Lösungen, die auf die spezifischen Bedürfnisse seiner Kunden zugeschnitten sind.

Sicherheitsstandards: Die Richtlinien und Vorschriften, die von Gesundheitsbehörden und Aufsichtsbehörden festgelegt werden, um effiziente und sichere Sterilisationszyklen zu gewährleisten.

Sterilisation: Der Prozess, der darauf abzielt, potenziell schädliche Mikroorganismen aus medizinischen Instrumenten und Geräten zu entfernen und so eine sichere und hygienische Umgebung zu gewährleisten.

Kontrollleuchte: Ein in das Sterilisationskontrolletikett integrierter Indikator, der einen visuellen Beweis dafür liefert, dass der Sterilisationszyklus durchgeführt wurde. Dieser Indikator kann die Form eines Farbwechsels, eines Musters oder einer bestimmten Struktur annehmen.

Rückverfolgbarkeit: Die Fähigkeit, jeden Schritt eines Sterilisationszyklus von der Vorbereitung bis zur Endverwendung zu verfolgen und zu dokumentieren, indem Sterilisationskontrolletiketten verwendet werden. Dadurch wird die Einhaltung von Sicherheitsstandards gewährleistet und eine genaue Nachverfolgung der sterilisierten Instrumente aufrechterhalten.

Sterilisationsvalidierung: Der Prozess der Bewertung und Bestätigung der Wirksamkeit eines bestimmten Sterilisationszyklus, wodurch die Zerstörung von Mikroorganismen auf Instrumenten und Geräten gewährleistet wird.